Vom erdumfassenden Phänomen des Vogelzuges

Seminar


Weißstorch segelnd Milliarden Vögel unternehmen alljährlich weltweit große Wanderungen. Bekannt sind die Bilder von ziehenden Störchen, Kranichen oder Wildgänsen. Weniger auffällig, aber umso staunenswerter ist, dass unzählige Singvögel – zum Teil nicht größer als Sperlinge – im Herbst von Europa bis nach Zentral- oder sogar Südafrika fliegen und dabei Entfernungen von bis zu 10.000 km überwinden. Wir können dieses eindrucksvolle Wandergeschehen ein wenig miterleben insofern wir die ziehenden Vögel an besonderen Beobachtungsplätzen direkt beobachten (zum Beispiel am Wattenmeer, an Alpenpässen und Meerengen), aber auch, wenn wir aufmerksam darauf achten, wann welche Zugvogelarten in ihrem Brutgebiet eintreffen. Wir freuen uns dann nicht nur über die Anwesenheit und die Stimme dieser Vögel, sondern wir erleben das "Da-Sein" dieser Tiere bewusster, denn sie verkünden uns, dass sie ihren gefährlichen Flug erfolgreich überstanden haben und wieder wie im letzten Jahr in ihre heimischen Brutreviere zurückgekehrt sind. Wir werden uns ein Bild von den Zugwegen machen, denen die Vögel alljährlich folgen, von Langstrecken- und Kurzstreckenziehern, von Tag- und Nachtziehern, von Vogelschwärmen und Solisten. Selbstverständlich werden wir uns auch mit der körperlichen Organisation beschäftigen, die es den Vögeln ermöglicht, derart große Flugleistungen zu vollbringen. Zu allen Themen werden Bilder gezeigt. Wir machen uns ferner damit vertraut, wie eng verwoben das Leben der Zugvögel mit dem Licht ist und auf welch unterschiedliche Weise die Zugvögel sich orientieren können. Auch soll die Frage nach der Entstehung des Vogelzuges nicht wie üblich zweckmäßig, sondern lebensnah und sinnvoll beantwortet werden. Darauf aufbauend werden wir zum Schluss behutsam einigen großen Fragen nachspüren: Sind die Orientierungsfähigkeiten der Zugvögel angeboren? Lenkt die Gruppenseele weisheitsvoll das Zuggeschehen? Wie lässt sich die Entwicklung der Gruppenseele vorstellen?

Leitung

Walther Streffer, geboren 1942. Antiquariatsbuchhändler, Schwerpunkt Naturwissenschaften und Anthroposophie. Langjähriges Mitglied der Deutschen Ornithologen-Gesellschaft und des NABU (Naturschutzbund Deutschland). Fünfzig Jahre kontinuierlich geführte Vogelstimmen-Exkursionen. Vielfältige ornithologische Studienreisen zum Vogelgesang und Vogelzug, außerhalb Europas vor allem zahlreiche Aufenthalte in verschiedenen Ländern der Sahara, in Ost- und Westafrika und mehrfach in den tropischen Regenwäldern Indonesiens.

Autor der Bücher Magie der Vogelstimmen. Die Sprache der Natur verstehen lernen. – Wunder des Vogelzuges. Die großen Wanderungen der Zugvögel und das Geheimnis ihrer Orientierung. – Klangsphären. Motive der Autonomie im Gesang der Vögel. – Über die Art hinaus. Die Bedeutung intelligenter Individuen für die Evolution der Tiere. – Michelangelos offenbare Geheimnisse. Das Deckenfresko der Sixtinischen Kapelle.

Termin Freitag, 09. März 2018, 18.30 Uhr
bis Sonntag, 11. März 2018, 13.15 Uhr
Gebühr EUR 180,-- /fördern EUR 200,-- + 2 Ü/VP 
Übernachtung / Vollpension EUR 64,- (EZ), EUR 76,- (EZ mit Dusche/WC), EUR 56,- (DZ), EUR 68,- (DZ mit Dusche/WC),
EUR 44,- (Tagesgast); jeweils pro P/Ü
Anmeldung Haus-Freudenberg@t-online.de

(Die Preise sind gültig ab 15.08.2016, Preisänderungen bleiben vorbehalten, es gelten die bei einer Buchung vereinbarten Preise)

Zurück zur Übersicht
 

Startseite