DIE MASKE DES BÖSEN

Seminar

Schaut man heute offenen Auges in die Welt, möchte man gar nicht glauben, dass das Böse noch eine Maske trägt. Und doch, selbst hinter all dem sichtbaren Bösen steht das eigentliche Böse, ein Geistiges, den menschlichen Blick gut ablenkend durch das Erscheinungsbild und ihn fesselnd an die brutalen Grausamkeiten. In unserem individuellen Lebensalltag wollen wir demgegenüber das Liebe und Gute und all unser Tun ist gut gemeint, aber durch nicht Wahrhaben, durch nicht Ergreifen des Geistigen basteln wir unbemerkt in Wirklichkeit an einer Maske für das Böse. Wir wähnen uns gerade mit ihr in Händen gewappnet, dem Bösen zu begegnen, es "gut lieben" zu können. Diesen Fallen im Gutmenschtum sollten wir auf die Spur kommen und darüber werden wir letztendlich erleben, dass unser unerbittlicher Weg zu Christus uns in Seinem Licht das Böse entlarven läßt und uns für die Begegnung reif macht.

Leitung Rebecca Sobol, (Badenweiler) Praxis für Biographiearbeit, schwerpunktmäßig für Menschen, deren Leben, ob leid- oder schuldbeladen, im Zusammenhang mit Missbrauch, Verfolgung, politischer Gewalt, Kriegsverbrechen steht.
Öffentliche Vorträge und Seminare zur Verwandlung des Holokaust;
Stephan Neß, Priester der Christengemeinschaft in Wangen
Termin Freitag, 20. April 2018, 18.30 Uhr
bis Sonntag, 22. April 2018, 13.15 Uhr
Gebühr EUR 200,-- /fördern EUR 220,-- + 2 Ü/VP
Übernachtung / Vollpension EUR 64,- (EZ), EUR 76,- (EZ mit Dusche/WC), EUR 56,- (DZ), EUR 68,- (DZ mit Dusche/WC),
EUR 44,- (Tagesgast); jeweils pro P/Ü
Anmeldung Haus-Freudenberg@t-online.de

(Die Preise sind gültig ab 15.08.2016, Preisänderungen bleiben vorbehalten, es gelten die bei einer Buchung vereinbarten Preise)

Zurück zur Übersicht
 

Startseite