DAS ZWEITE MYSTERIENDRAMA VON RUDOLF STEINER
Ein künstlerischer dramatischer Weg um die Tatsache von
Wiedergeburt und Schicksal zu erleben

Übungstage


Darum ist höchste Demut jenem nötig, der Geisteswissenschaft erlangen will. Und wer in Hochmut oder Eitelkeit sich selbst erkennen will, dem öffnen sich die Wissenspforten nicht. (Felix Balde: II. Drama, 5. Bild)
Die Märchen sind ein wahrer Seelenschatz. Was sie dem Geiste geben, bleibt erhalten. Noch über unseren Tod hinaus und wird in spätern Erdenleben Früchte bringen. (Joseph Kühne: alias Felix Balde II: Drama, 9. Bild)
Sucht der Mensch nach einem spirituellen Verhältnis zu seiner Zeit und seinen Zeitgenossen wird er unweigerlich an Schicksalsfragen und Aufgaben geführt, die eine große Herausforderung bedeuten, wenn er ihnen wahrhaft begegnen will. Im II. Mysteriendrama stehen die Protagonisten Capesius, Johannes und Maria in ganz unterschiedlichen Bezügen dieses Verhältnisses. Ahnend vom Licht berührt oder tief dunkel noch in ihrem Geistbewusstsein erfährt jeder von ihnen eine Rückschau in eine frühere Inkarnation. Mit den Folgen dieser Erfahrung haben sie nun mit ihren Schicksal-Verbundenen ihr Leben weiter zu führen. Die Beschäftigung mit einem Märchen schafft in der Seele eine Qualität, die Leben überdauernd das Fühlen kultiviert, das wir so sehnsüchtig heute zu pflegen suchen. Felicia Balde verbindet mit ihren phantasievoll durchdrun-genen Fähigkeiten segensvoll Denken, Fühlen und Wollen und wird zur Bildgestalterin des Verhältnisses zum Geistigen durch die Verarbeitung von Felix` Naturerkenntnissen in Märchenbildern. Im II. Mysteriendrama haben wir drei Gestaltungs-Bereiche. Fünf Szenen in denen jeder Protagonist an einen Krisen-Wende-Punkt geführt wird, die Rückschau ins Mittelalter und die Verarbeitung dieses Erlebnisses.
Wir wollen uns durch das Arbeiten an der Sprache der Dramen und durch Übungen aus dem Dramatischen Kurs GA 282 mit dem II. Mysteriendrama auseinandersetzen. Wir stellen das Erarbeiten einer Bildgestalt in den Fokus indem wir auch szenisch ins Bild und in den dramatischen Bezug bringen, was im jeweiligen Protagonisten durch sein wandelndes Verhältnis zum anderen geschieht.
 
Leitung Catherine Ann Schmid Parodi-Delfino, Schauspielerin, Sprachgestalterin, Theaterpädagogin, Projektleiterin. Darstellerin von Gretchen und Helena bei den Faustaufführungen, und von Theodora und Maria in den Mysteriendramen an der Goetheanumbühne. Bei den aktuellen Aufführungen spielt sie die Maria.
Termin Donnersag, 29. November 2018, 18.30 Uhr
bis Sonntag, 02. Dezember 2018, 13.15 Uhr
Gebühr EUR 200,-- /fördern EUR 240,-- + 3 Ü/VP 
Übernachtung / Vollpension EUR 68,- (EZ), EUR 80,- (EZ mit Dusche/WC), EUR 60,- (DZ), EUR 72,- (DZ mit Dusche/WC),
EUR 48,- (Tagesgast); jeweils pro P/Ü
Anmeldung Haus-Freudenberg@t-online.de

(Die Preise sind gültig ab 15.08.2018, Preisänderungen bleiben vorbehalten, es gelten die bei einer Buchung vereinbarten Preise)

Zurück zur Übersicht
 

Startseite